Offenlegungen nach Verordnung (EU) 2019/2088

Angaben zu Artikel 3 Abs. 1 Verordnung (EU) 2019/2088 (Offenlegungsverordnung)
Die folgenden Informationen beschreiben, wie Nachhaltigkeitsrisiken im Investitionsentscheidungsprozess berücksichtigt werden.
Unter Nachhaltigkeitsrisiken versteht die Weiler & Eberhardt Depotverwaltung AG Ereignisse oder Bedingungen in den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, deren Eintreten tatsächlich oder potentiell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition haben könnte. Die Weiler & Eberhardt Depotverwaltung AG räumt Nachhaltigkeitsrisiken eine relevante Rolle ein und bezieht Nachhaltigkeitsrisiken bei Investitionsentscheidungen bei dem Stuttgarter-Aktien-Fonds, Stuttgarter Dividendenfonds und Stuttgarter Energiefonds mit ein. Dabei kann die Weiler & Eberhardt Depotverwaltung AG die Berichterstattung von Emittenten zu nicht finanziellen Risiken, Auswertungen Dritter oder andere Daten, die bei der Einschätzung von Nachhaltigkeitsrisiken hilfreich sein könnten, berücksichtigen. Unter Gesamt-Risiko- und Ertragsgesichtspunkten und der Berücksichtigung von Ausschlüssen entscheidet die Weiler & Eberhardt Depotverwaltung AG dann welche Komponenten letztendlich ausschlaggebend sind.

Angaben zu Artikel 4 Abs. 1 Verordnung (EU) 2019/2088 (Offenlegungsverordnung)
Aufgrund der unzureichenden Datenverfügbarkeit zur Feststellung und Gewichtung der wichtigsten nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen und –indikatoren sowie ausstehender rechtlichen Bestimmungen hat sich die Weiler & Eberhardt Depotverwaltung AG dazu entschlossen, gemäß Artikel 4 Absatz 1 Buchstabe b der Verordnung (EU) 2019/2088 die nachteiligen Nachhaltigkeitsauswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren vorerst nicht zur berücksichtigen. Spätestens ab dem 30. Dezember 2022 wird die Weiler & Eberhardt Depotverwaltung AG Informationen darüber bereitstellen, ob und wie die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren berücksichtigt werden.

Angaben zu Artikel 5 Abs. 1 Verordnung (EU) 2019/2088 (Offenlegungsverordnung)
Die Weiler & Eberhardt Depotverwaltung AG verfügt als Institut über eine Vergütungspolitik. Sie entspricht den aufsichtsrechtlichen Vorgaben und sieht überwiegende fixe Vergütungen vor und beispielsweise keine variablen Vergütungen, die das Institut und seine Mitarbeiter zur Eingehung unverhältnismäßiger Risiken verleiten würden. Die Vergütungspolitik des Instituts steht grundsätzlich mit der Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken im Einklang.