Kaufen wie eine Aktie …

… am Beispiel des Stuttgarter-Aktien-Fonds:

Fonds kaufen – so einfach wie eine Aktie!
Sie kaufen die Fondsanteile im Grunde so, wie Sie es vom Aktien­kauf her gewohnt sind. Ihre ĂŒber die Börse gekauften Fonds­anteile finden sich dann immer auf dem Depot­auszug von Ihrer Bank wieder. Also die gekaufte StĂŒckzahl, der Kurs und der Wert Ihrer Fondsanteile werden im Auszug zusammen mit Ihren anderen Wertpapieren wie z. B. Aktien aufgelistet.

Börse kontra Bank: Ihr Sparvorteil beim Kauf
Im Kasten oben sehen Sie den Sparvorteil anhand ­einer Beispiel­rechnung am Stuttgarter-Aktien-Fonds. Hier spart der Anleger beim Kauf ĂŒber die Börse bei einer Anlage­summe von 10.000 Euro nahezu 400 Euro gegenĂŒber dem klassischen Kauf ĂŒber die Fondsgesellschaft.

Kein Ausgabeaufschlag beim Kauf ĂŒber die Börse
Ganz ohne Kosten geht es beim Kauf ĂŒber die Börse zwar auch nicht, dafĂŒr fallen diese aber in der Regel deutlich niedriger aus. Statt des Ausgabeaufschlags zahlt man wie bei einem Aktienkauf die BankgebĂŒhren und die Makler­courtage. Beides zusammen sollte heutzutage nicht deutlich ĂŒber 1 Prozent der Anlagesumme liegen.

Achten Sie auf einen engen Spread!
Hinzu kommt beim Kauf ĂŒber die Börse der sogenannte Spread. Das ist die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs, also dem An- und Verkaufskurs, der derzeit meist bei oder sogar unter 0,4% liegt.

Und das schreibt die Presse ĂŒber den GebĂŒhrenvorteil beim Fondskauf ĂŒber die Börse: